Erlangen transpiriert und das in noch nie da gewesenem Ausmaß. Die Schlangen vor den Eisdielen in Erlangen sind fast so lang wie die Gesichter derer, die in Dachgeschosswohnungen vor sich hin schwitzen. Wir haben dir ein paar Tipps zusammengestellt, wie du das aktuelle Wetter gesund überstehst.

Viel trinken – aber das Richtige

Der erste Tipp liegt auf der Hand: auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Am besten sind alle Getränke auf Wasserbasis wie Tee, Eistee und Schorlen, denn Koffein belastet den Kreislauf und Alkohol entzieht dem Körper wichtige Flüssigkeit und Mineralstoffe – wenn du eh schon so viel schwitzt, braucht der Körper alles, was er kriegen kann.

Am allerbesten ist tatsächlich Apfelschorle, da sie viele Mineralien enthält.

Warmer(!) Tee hilft dem Körper, die Temperatur zu regulieren, da er so keine Energie aufwenden muss, um das kalte Getränk auf Körpertemperatur zu bringen.

Falls du auf Kaffee oder Bier gar nicht verzichten willst, kannst du auf Radler und Cold Brew Kaffee zurückgreifen. Beim Essen solltest du auf leichte Kost setzen und Obst und Gemüse sind aufgrund ihres hohen Wassergehalts besonders sinnvoll.

So behältst du kühlen Kopf

Falls du tagsüber unbedingt an den See oder nach draußen möchtest, solltest du dich unbedingt im Schatten aufhalten und nicht in der prallen Sonne – ansonsten läufst du Gefahr dir einen Sonnenbrand oder einen Sonnenstich zu holen.

Entgegen der allgemeinen Annahme ist es auch nicht mittags am heißesten, sondern zwischen 16 und 18 Uhr, da sich zu der Zeit die Luft über den ganzen Tag hinweg aufgeheizt hat.

Um zu verhindern, dass deine Wohnung sich zu stark aufheizt, kannst du früh morgens lüften und danach die Rollos herunterlassen. Elektrische Geräte und Herd solltest du aus lassen, da alles was Strom verbraucht auch den Raum aufheizt.

Nasse Handtücher aufzuhängen kann helfen, allerdings solltest du dir bewusst sein, dass das die Schimmelgefahr im Raum erhöht – gerade wenn wegen der Hitze nicht besonders viel gelüftet wird.

Abkühlung für unterwegs und vorm schlafen

Falls du es irgendwann gar nicht mehr aushältst, kannst du dir einen nassen Lappen in den Nacken legen oder die Füße in einen Eimer kaltes Wasser stellen während du am Schreibtisch arbeitest.

Falls du die Möglichkeit im Büro oder unterwegs nicht hast, ist es auch sehr erfrischend, beim Händewaschen kurz kaltes Wasser über die Unterarme, insbesondere über die Ellenbeugen, laufen zu lassen.

Wenn du zu den glücklichen Balkonbesitzern zählst, mach doch mal eine Übernachtungsparty auf dem Balkon. Gerade Kinder freuen sich über so etwas und nachts ist die Temperatur draußen wesentlich angenehmer als drinnen.

Zusätzlich kannst du dir vor dem Schlafengehen deinen Schlafanzug oder dein Kissen ins Gefrierfach legen, damit du zumindest beim Einschlafen für kurze Zeit nicht schwitzt. Außerdem gibt es im Internet viele Rezepte für DIY Körpersprays, die erfrischen und gleichzeitig gut riechen.

Kinder sind besonders empfindlich

Dass man Kinder und auch Tiere bei solchen Temperaturen auf gar keinen Fall allein im Auto lassen sollte – auch nicht für nur 2 Minuten – ist hoffentlich jedem klar.

Auch ältere Menschen vertragen die Hitze meist nicht besonders gut und sollten noch öfter ans Trinken erinnert werden. Weite, lockere Klamotten und Kopfbedeckungen in hellen Farben schützen vor Sonnenbrand und Überhitzung, wobei draußen auch das regelmäßige Eincremen auf gar keinen Fall vergessen werden darf.

Falls du Schwierigkeiten hast, deine Kinder zum Wasser trinken zu bewegen, ist Wassereis eine gute Option. Auch Fruchteis und selbstgemachte Icecream sowie normales Obst helfen bei der Flüssigkeitszufuhr.

Du kannst dir außerdem bei den Südeuropäern einiges abschauen: sie machen mittags Siesta, wenn es am heißesten ist, und lassen dafür ihre Kinder abends länger draußen spielen. Wenn die Sonne nicht mehr ganz so hoch am Himmel steht, ist auch die Gefahr eines Sonnenbrands oder Sonnenstichs nicht mehr so groß.