Lang genug hat Erlangen der langersehnten fünften Jahreszeit entgegengefiebert. Rund 1 Millionen Besucher und Biergenießer sind an 12 Tagen auf der Bergkirchweih zu Gast. Für einen gelungenen Kärwabesuch braucht man nicht viel, doch folgendes sollte man beachten:

1. Wegbier

Du willst auf die größte und beliebteste Kärwa Mittelfrankens? Mit einem Wegbierchen zum Einstimmen machst du also nichts verkehrt!

2. Wertsachen

Es gibt kaum ein Tag, an dem nichts los ist. Auf der 721 Meter langen Strecke kann im Menschengedränge schnell etwas aus der eigenen Tasche verschwinden. Trage deine Wertsachen am besten immer so nah wie möglich an deinem Körper. Ebenso eignet sich gut eine Bauchtasche, Umhängetaschen mit einem Reißverschluss oder Innentaschen eines Kleidungsstücks.

3. Akku

Achte darauf, dass du mit einem vollen Akku auf den Berg gehst. Auf Grund der Menschenmassen verliert man sich schnell aus den Augen. Nichts ist anstrengender, als die Begleitung mobil nicht erreichen zu können und im Gedränge einander suchen zu müssen. Dein Akku ist doch leer gegangen? Im Bergsafe findest du Aufladestationen und Powerbanks für unterwegs. Der Bergsafe ist durchgängig geöffnet und schließt um 24.00 Uhr.

4. Bargeld & Geldautomaten

Der Geldbeutel ist leer und der Durst noch groß? Direkt am Birkners Keller gibt es einen Geldautomaten. TIPP: Versuch mal, die Bankkarte zu Hause zu lassen und nur mit Bargeld auszukommen. Die Bankkarte zu verlieren ist mit Aufwand, Nerven und Kosten verbunden. Außerdem gibt man im Eifer des Gefechts schnell mehr aus als einem eigentlich lieb ist.

5. Nach dem Berch

Kastenlauf, Fahrgeschäfte oder stundenlanges Tanzen auf den Kellern? Auch Sneakers sehen zu einer Tracht gut aus. Ab 23 Uhr schließen Keller, Fahrgeschäfte und Essensbuden, doch in der Erlanger Innenstadt wird in Clubs und Bars weitergefeiert. Wir empfehlen für den After Berch die Talstation im Glüxrausch. Dort warten 2 Areas mit Party- und Club-Sounds auf dich – so kannst Du einen schönen  Berchtag perfekt ausklingen lassen, egal, auf welche Musik Du stehst.

Keine Sorge, während der Bergzeit ist der Dresscode in Bars und Clubs locker. Bequemes Schuhwerk stellt also keine Einlass- Hürde dar. Deine Füße werden es dir danken.

6. Bloß nichts vergessen!

Haustürschlüssel und Personalausweis nicht vergessen! Kein Ausweis bedeutet kein Bier. Und kein Bier bedeutet wahre Trauer für einen echten Franken – vor allem zur Bergzeit.

7. Fundbüro

Wo finde ich das Fundbüro? Wo waren nochmal die Toiletten und wie komme ich zum Erich Keller? Die Berg-Karte navigiert dich auf Schritt und Tritt (hier klicken).