“Erlangen ist sau dreckig!”

Provokante Aussage, oder? Schön, dass wir nun Eure Aufmerksamkeit haben. Schließlich geht es auch um ein wichtiges Thema: die Sauberkeit unserer Stadt.

Wer das erste Erlanger Plogging Event verfolgt hat, der MUSS sich folgendes gefragt haben: Wenn innerhalb von 2 Stunden von 30 Erlangern und Erlangerinnen so viel Müll

von den Erlanger Straßen aufgesammelt wird, kann man dann von einer sauberer Stadt sprechen?

Halt, stopp, was zum Teufel ist Plogging?

Wir machen einen kurzen Schwedisch-Exkurs:

Das schwedische Wort “plocka” bedeutet “sammeln”.
“Jogging” sollte jedem bekannt sein.

Beide Worte hintereinander geschmissen und etwas in der Mitte gekürzt ergibt dann das Wort:

PLOCKAJOGGING

Kurz gesagt:
Ich nehme mir eine Mülltüte, schlüpfe in meine Joggingschuhe, laufe los und sammle jeden Müll auf, den ich finden kann.

Plogging in Erlangen

Von Schweden zurück nach Erlangen. Im April hat das erste Plogging in Erlangen stattgefunden. 30 Erlanger und Erlangerinnen haben sich – mit Mülltüten und Handschuhen bewaffnet – zum Joggen und Müllsammeln getroffen. Was dabei an Abfall zusammengekommen ist hast du bereits oben gesehen.

Natürlich ist es nicht so, dass unsere Stadt Erlangen im Müll erstickt. Unsere Stadtreinigung leistet sehr gute Arbeit!

Es ist eher so, dass es viel kleiner Abfall auf die Straße geworfen wird, wie zum Beispiel zahlreiche Zigarettenstummel, kleinere Papierschnipsel oder Glasscherben. Und da die Mitarbeiter unserer schönen Stadt definitiv nicht dazu da sind, um unseren Kleinmüll aufzulesen, gibt es nun die unermüdliche Plogging-Truppe, die hinter uns herräumt – und dabei auch noch einen knackigen Hintern bekommt ????. Und Du kannst Dich dieser Truppe gerne jederzeit anschließen!

Aber zurück zum Müll in Erlangen. Du fühlst dich schuldig? Ich mich auch!

Den nächsten Abfall, den ich auf dem Boden sehe
schmeiß ich in eine Mülltonne!

Das mach ich ab sofort jeden Tag mindestens einmal!

Plogging hilft…

…dabei Erlangen sauber zu halten und gleichzeitig macht man Sport und hält sich fit. Das ist das Offensichtliche.

Viel wichtiger aber ist:
Durch das Plogging wird man selbst sensibler im Umgang mit der Natur und achtet darauf, dass Müll da landet wo er hingehört. In der Mülltonne.

Wenn andere Erlanger und Erlangerinnen mich beim Müllsammeln sehen, nutzen diese vielleicht auch häufiger eine Abfalltonne, statt der Wiese des Schlossgartens oder statt des Pflasters des Marktplatzes.

Wichtig ist, es ist dein Erlangen und du bist dafür verantwortlich wie und was diese Stadt ist.

Also: tu’ auch Du etwas!

Egal, ob Du nun der Plogging-Truppe beitrittst oder einfach nur das nächste Mal einen Mülleimer suchst, anstatt dein Kaugummipapier schlicht fallen zu lassen.

Erlangen dankt es Dir!

Wenn du auch mal bei einer größeren Plogging-Aktion dabei sein willst, schau doch bei der Erlangen-Plogging Seite vorbei.

Dort findest du alle Termine.