Der Herbst ist da, der Winter steht vor der Tür und das Outdoor-Training wird immer ungemütlicher. Es wird Zeit sich ein passendes Fitnessstudio zu suchen, um sich über die kommenden kalten und nassen Monate fit zu halten.

Sandra hat für dich das Lady’s first in der Dreikönigsstraße in Erlangen getestet. Ihre Erfahrungen schildert sie in diesem Artikel.  

Hi, ich bin Sandra, trainiere schon seit einiger Zeit regelmäßig im Fitnessstudio und wollte EMS-Training schon lange mal ausprobieren. EMS-Training mit anschließender Massage und Sauna klang sehr vielversprechend und ich war gespannt was mich erwartet.

Der erste Eindruck

Um 8.30 Uhr ging es los. Ich kam im Lady’s first an und musste zunächst einen Fragebogen ausfüllen, in dem unter anderem abgeklärt wurde, ob ich Vorerkrankungen oder akute Beschwerden habe.

Nachdem ich spezielle Funktionswäsche, die sehr dünn ist und eng am Körper anliegt, angezogen habe, erklärte mir Peter – der Trainer – was das EMS-Training eigentlich ist und wo es herkommt.

Was ist EMS-Training?

“EMS-Training ist eine elektromuskuläre Stimulation und kommt ursprünglich aus dem Reha-Bereich”.

(Trainer & Inhaber Peter)

Durch Strom, der mit 80 bis 85 Hertz durch den Körper fließt und die Muskeln stimuliert, wird das Training intensiviert. Dadurch finden innerhalb kürzester Zeit deutlich mehr Muskelkontraktionen statt als bei normalen Training.

EMS-Training ist somit die optimale Methode für effektives und schnelles Body-Shaping.

Vorbereitungen

Nachdem einige Stellen meines schwarzen Anzugs mit einer Wasserlösung – für die bessere Reizweiterleitung – eingesprüht wurde, schlüpfte ich in den “EMS-Anzug”. Mit Hilfe von Gurten wurde dieser so nah am Körper befestigt.

Dann wurde der Anzug mit Kabeln an ein Steuergerät angeschlossen, worüber gesteuert wird mit wie viel Intensität der Strom durch den Körper fließt.

Peter nahm sich sehr viel Zeit um das Gerät individuell für mich einzustellen.

Das Training

Ich hätte nicht gedacht, dass ich nach 20 Minuten körperlich am Limit sein würde.

Vom Ablauf war es so, dass Peter mir die Übung vorgemacht hat und ich sie dann nachmachen musste. Die meisten Übungen verliefen mit gebeugten Knien und im schulterbreiten Stand. Dadurch wurde vor Allem die Überschenkelmuskulator dauerhaft gefordert.

In den Händen hielt ich ein bzw. zwei Kilo Gewichte – das hat aber auch schon gereicht.

Nach

  • 2x 20 Kniebeugen,
  • 2x 20 Butterfly-Übungen und
  • 1x 10 Planks

hat es mir, als 20 Minuten vergangen waren, gereicht. An sich sind die Übungen kein Problem. Aber wenn währenddessen dauerhaft Strom deine Muskeln stimuliert, ist das schon noch mal eine andere Hausnummer.

Die Entspannung

Umso mehr freute ich mich nach dem Intensivtraining über die Massageliege danach.

Kurz abgetrocknet ging ich hoch in den 2. Stock zur Massageliege. Die Liege war ähnlich einem Wasserbett. Zwei Wasserstrahlen massierten mich die nächsten Minuten durch die weiche Auflage hindurch. Das Licht im Raum war gedämpft und es lief leise Entspannungsmusik, die mich kurz aus dem Alltag entfliehen lies.

Anschließend besuchte ich noch die Sauna. Der Sternenhimmel an der Decke lud förmlich zum Entspannen ein.

Ich absolvierte zwei Saunagänge. Dazwischen entspannte ich mich in der Ruheoase. Dort laden zahlreiche, gemütliche Liegen zur Entspannung zwischen den Saunagängen ein.

Der spürbare Trainingseffekt

Ich habe am eigenen Leib erfahren, dass 20 Minuten, effektiv genutzt, ganz schön viel bewirken können.

Am selben Tag vermied ich es viel Treppen zu steigen und auch am nächsten Tag merkte ich, dass das Training seine Spuren hinterlassen hatten.

Vor allem in den Beinen aber auch in den Armen machte sich der Muskelkater am nächsten Tag und auch am Tag darauf stark bemerkbar.

Nach diesem Selbstversuch kann ich nur empfehlen das EMS-Training mit Massage und Sauna im Lady’s first mal zu testen. Unter der Telefonnummer 09131 / 205542 kannst du dich für ein kostenloses Probetraining anmelden.