Ich bin zwar keine Veganerin, sondern nur Vegetarierin, allerdings esse ich zwischendurch „versehentlich“ vegan, indem ich die tierischen Produkte einfach beim Kochen weglasse. Eine schöne Möglichkeit mal über den Tellerrand zu schauen, sind die veganen Kochkurse und Brunches, die Michelle von Veggie Tables regelmäßig in Erlangen und Umgebung anbietet. Ende Juli fand wieder ein Brunch statt und ich habe mich für euch mal durch das Buffet probiert.

Auf geht's ans Genießen!

Auf geht’s ans Genießen!

Wie bei einem klassischen Brunch, gab es auch hier ganz „normale“ Frühstücksbestandteile wie frische Backwaren, süße und herzhafte Aufstriche und ein wenig Aufschnitt – alles vegan, versteht sich natürlich. Da ich zu der Sorte Mensch gehöre, die egal ob Brunch oder nicht, den Tag erst mal mit einem typischen Frühstück beginnen muss, holte ich mir ein Brötchen, welches ich mit veganem Aufstrich aus Kicherbsen – kurz Hummus – und Erdnussbutter genoss. Nach einer kurzen Obstsalat-Pause traute ich mich dann an die Salate. Von russischem Karottensalat über Beluga-Linsen-Salat, Kartoffelsalat und Rote-Bete-Salat war dort alles vertreten. Besonders lecker fand ich hier den französischen Tomaten-Melonen-Salat, der mit seinem frischen und leichten Geschmack genau zum Wetter der letzten Tage passte. An meinem Tisch wurde indes die Quiche Lorraine bis in den Himmel gelobt, weshalb ich diese auch probieren musste und kaum den Unterschied zu einer nicht-veganen-Version erschmecken konnte (die war wirklich unglaublich gut!).

Die Auswahl war nicht nur riesig, sondern auch unglaublich lecker!

Die Auswahl war nicht nur riesig, sondern auch unglaublich lecker!

Da auch mein Tester-Magen irgendwann gefüllt ist, gönnte ich mir erstmal eine kurze Pause in der Esserei und holte mir ein Wasser. Zwar hätte ich auch die Möglichkeit gehabt tolle, selbstgemachte Limonaden oder Bio-Säfte zu probieren, allerdings brauchte ich nach dem super leckeren Essen auch eine kurze Pause für meine Geschmacksnerven um mich dann auf die warme Küche stürzen zu können.

Passend zum gesunden Buffet gab es auch leckere Bio-Getränke.

Passend zum gesunden Buffet gab es auch leckere Bio-Getränke.

Gesagt, getan, ich holte mir einen leckeren Semmelknödel, der wunderbar mit einer Art Seitan-Geschnetzeltes harmonierte und sogar meine schwäbische Oma vom Hocker gehauen hätte. Auch von den Enchiladas probierte ich ein kleines Stück, mehr passte jedoch nicht mehr rein, wollte ich mich doch auch noch am Dessert-Buffet probieren.

Auch für den deftigen Hunger war gesorgt.

Auch für den deftigen Hunger war gesorgt.

Als absoluter Panna Cotta Liebhaber hatte ich diese gleich zu Beginn entdeckt und mich schon den ganzen Vormittag über darauf gefreut. Und ich wurde nicht enttäuscht, sowohl das Panna Cotta als auch das Tiramisu bildeten den perfekten Abschluss für dieses wirklich leckere Brunch.

Auch die anderen Gäste schlemmten sich durchs Buffet

Auch die anderen Gäste schlemmten sich durchs Buffet

Mit prall gefülltem Bauch und einem wohligen Sättigungsgefühl kann ich nur folgendes Fazit ziehen: Das vegane Brunch von Veggie Tables, ist für jeden, egal ob Veganer oder Nicht-Veganer, einen Besuch wert. Für Veganer bietet sich natürlich der große Vorteil endlich mal außer Haus nicht dauernd fragen zu müssen ob Ei oder Milch enthalten ist. Und für uns Nicht-Veganer ist es eine tolle Möglichkeit mal zu sehen, was alles machbar ist (und wie toll alles schmeckt) obwohl man ja angeblich auf so viel verzichtet.

Dank kleiner Beschriftungen, wusste man immer, was man sich auf den Teller packt.

Dank kleiner Beschriftungen, wusste man immer, was man sich auf den Teller packt.

Ihr habt jetzt auch Hunger bekommen? Auf der Facebookseite von Veggie Tables werdet ihr immer informiert, wann der nächste Brunch stattfindet und könnt darüber auch Tische reservieren. Zudem bietet Michelle immer wieder Kurse an, auf denen man lernt einige dieser fantastischen Gerichte nachzukochen. Also ein Like da lassen und immer informiert sein! 😉

Wer würde bei diesem Anblick nicht zuschlagen wollen, egal ob Veganer oder nicht?

Wer würde bei diesem Anblick nicht zuschlagen wollen, egal ob Veganer oder nicht?