Es gibt Studiengänge, auf die haben wirklich nur die allerwenigsten Lust – jemand erzählt, er würde freiwillig Experimentalphysik auf Diplom studieren und schon rufen die ersten nach einem Exorzisten. Ein Student des Chemieingenieurswesens betritt den Raum und Menschen schreien; Autos brennen. Aber wie zutreffend ist unsere klischeebehaftete Vorstellung von Horror-Studiengängen? Was sind die Studiengänge, die jedes Jahr nur 10 oder weniger Absolventen hervorbringen? Wir haben mal in der Statistik-Abteilung der Uni nachgefragt.

Mittellatein und Neulatein (2-Fach Bachelor)

Na gut, der hier ist selbsterklärend: Latein, der Albtraum unserer aller Jugend. Jahrelang werden Schüler an sprachlichen Gymnasien geknechtet und fühlen sich nach dem Abitur als wäre Hannibals Elefant, der 8 Jahre lang auf ihrem Brustkorb saß, endlich aufgestanden. Nur wenige schaffen es, eine Begeisterung für dieses Fach aufzubringen, die groß genug ist, dann auch noch Latein zu studieren. Auf Bachelor. Man kann schließlich nie wissen, ob Neulatein nicht doch wieder als lingua franca in Mode kommt.

Indogermanistik und Indoiranistik (2-Fach Bachelor)

Indo-was? Gesundheit. – Achso, alle toten Sprachen, die nicht Latein sind. Ein paar lebendige sind auch noch dabei wenn man Glück hat. Dieser Studiengang ist ähnlich zukunftsträchtig wie Latein und bringt einen enormen Individualitätsfaktor mit sich, denn wirklich niemand außer Geschichtsprofessoren und Linguisten weiß, was sich eigentlich hinter diesem Fach verbirgt. Zusätzlich darf man im Studium dann noch Proto-Indo-Europäisch lernen; eine Sprache, die nicht tot ist weil sie nie lebendig war – das Frankenstein’sche Monster der historischen Sprachwissenschaft.

Geothermie / Geoenergie (M.Sc.)

Laut der Website des Studiengangs lernt man alles, was man über Steine und Felsen wissen muss, gewürzt mit ein bisschen BWL. Also im Grunde genommen Steinmanagement – eins der beliebtesten Seminare soll angeblich Hinkelsteinkunde bei Prof. Obelix sein.

Integrated Life Sciences (M.Sc.)

Integrated Life Sciences beinhaltet hauptsächlich Biomathematik und Biophysik. Otto Normalverbraucher weiß: im Biologie-Studium befasst man sich vorrangig mit mehr oder weniger schleimigen Dingen, die krabbeln oder auch nicht. Mischt man das ganze dann noch mit Mathematik und Physik entsteht der schlimmste Albtraum jedes arachnophoben Geisteswissenschaftlers.

Standards of Decision-Making across Cultures (M.A.)

Was haben sich die Geisteswissenschaftler hier schon wieder einfallen lassen? Der Studiengang ist ganz neu und kann erst seit diesem Wintersemester an der FAU studiert werden, zudem ist es ein Elitestudiengang. Warum man ein Elitestudent sein muss, um die nötigen Fähigkeiten für diesen Master aufzubringen ist allerdings unklar. Möglicherweise erfordert es ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit, beim Münze werfen mit verschiedenen Währungen klar zu kommen?

Christliche Medienkommunikation (M.A.)

Informationen zu den Inhalten dieses höchst ominösen Studiengangs gibt es leider nicht. Aber vielleicht erfährt man die ja durch eine göttliche Eingebung?

Weiterlesen!