Es gibt neue Entwicklungen im Fall „Manhattan“! Die Betreiber haben auf Facebook einen Post veröffentlicht, der zeigt, wohin die Reise gehen soll. Lest selbst:

„Manhattan goes Spielplatz!

2007 haben wir die Manhattan-Kinos von Wolfram Weber übernommen. Wir haben über die Jahre hinweg viel Geld und Arbeit, aber noch viel wichtiger: unsere ganze Liebe in die Kinos investiert, weil wir glauben, dass unsere Besucher das verdienen. Die Sanierung der Räumlichkeiten, die Umstellung von Mikrowellengerichten auf frisch gekochte Küche, hat sich gelohnt.

Regisseure wie Fatih Akin („Gegen die Wand“, „Soul Kitchen“), Schauspielerinnen wie Katja Riemann, und sogar die Oscar-Preisträgerin Caroline Link sind in unsere Kinos gekommen, um mit Euch über ihre Filme zu sprechen. Wir wurden mit acht Preisen für unser Programm ausgezeichnet, unter anderem mit dem für das beste Dokumentarfilm-Kino Deutschlands. Wir haben 30 Prozent mehr Besucher als unser Vorgänger.

Preise machen uns stolz, dass Stars nach Erlangen kommen, finden wir großartig, aber vor allen Dingen macht es uns glücklich, dass Ihr, unsere Besucher, kommt. Dafür machen wir Kino.

Nachdem klar war, dass eine drastische Mieterhöhung für den jetzigen Standort des Manhattans für uns nicht in Frage kommt, haben wir uns nach Alternativen umgeschaut. Mit der Stadt Erlangen, die unsere Programmkinos immer unterstützt hat, führen wir seit 2015 äußerst konstruktive Gespräche. Die Stadt ist Besitzer des Grundstücks neben dem jetzigen Manhattan, auf dem sich momentan ein Spielplatz befindet. Unsere Vision dafür: Ein Arthouse-Kino mit einer Filmauswahl, die wir lieben, von der wir glauben, dass Erlangen sie sehen will. Natürlich wieder mit einer Gastronomie mit den besten Kuchen und leckersten Getränken.
Fest steht: Wolfram Weber, der 2007 nicht mehr an den Kino-Standort Erlangen geglaubt hat, übernimmt jetzt ab dem 1.10. die Räume von unserem Manhattan. Seit Anfang Januar wechselten seine Nutzungskonzepte bereits fünf Mal, seit er von unserem Bebauungsplan des Nachbargrundstücks weiß, schließen seine Konzepte mittlerweile auch dieses Grundstück ein, auf dem nach seiner Idee ein Deluxe-Multiplex-Kino gebaut werden könnte. Wolfram Weber möchte uns unsere Existenzgrundlage nehmen und Euch Euer Kino.

Wir haben nur ein Konzept: Gutes Kino und gute Gastronomie.

Kino heißt für uns frei denken, grenzenlos sein, verspielt sein, schön sein, hässlich sein, lustig sein, traurig sein. Kino heißt für uns gelebte Vielfalt. Kino ist das Leben, für das wir leben. Wir wollen das weiterhin mit Euch teilen, und dafür brauchen wir Eure Stimme.“

Das war der Facebook-Post von heute Abend (2. Februar 2017) von der Facebook-Seite des Manhattan-Kinos.