Der Weiher, der gar nicht so heißt, wie er immer genannt wird

So heißt er übrigens gar nicht wirklich. Der „Große Bischofsweiher“ liegt in einem Naherholungsgebiet in – wer hätte es gedacht – Dechsendorf und bietet dank zahlreicher Angebote von Segeln im Sommer bis Schlittschuhlaufen im Winter für jeden die passende Freizeitbeschäftigung. Nur Badenixen hatten lange keinen Grund zur Freude. Der Weiher war in den letzten Jahren wegen einer Blaualgenplage oft negatives Gesprächsthema, zeitweise war das Baden sogar ganz verboten. 2008 „kürte“ Stiftung Warentest den Dechsendorfer Weiher sogar mit einem roten Punkt auf der Badegewässerkarte. Damit war er übrigens der einzige in ganz Bayern. Grund für die schlechte Wasserqualität war der Zufluss des Röttenbachs. 2014-2016 wurde dieser aufwändig umgeleitet, um das Problem zu beheben. Leider wurde der Weiher aber auch letzten Sommer (2016) für Badegäste gesperrt.

Die guten Seiten des Weihers

Doch es gibt auch gute Nachrichten rund um den Weiher: jedes Jahr finden hier die Open-Air-Feste Klassik am See und Jazz am See statt. Der Dechsendorfer Weiher ist also auch ohne Bikini einen Besuch wert – vielleicht klappt es ja in der nächsten Badesaison.