Herkunft des Namen und Berchferien

Der Buchstabe B in einem Erlangen-ABC muss wohl von der Bergkirchweih belegt werden. Wie der Name es schon vermuten lässt, geht der Berch auf die Weihe der Altstädter Dreifaltigkeitskirche im Jahr 1755 zurück. In Erlangen fand ohnehin ein Pfingstmarkt statt, den man kurzerhand von der Altstadt auf den Burgberg verlegte, damit der Weg zum kühlen Bier aus den Bierkellern nicht so weit war. Die FAU machte bis 1999 sogar eine Woche Bergferien, weil der Universitätsbetrieb mit den betrunkenen Studenten ohnehin nicht möglich war.

2017: 262-jähriges Jubiläum

Die Bergkirchweih feiert dieses Jahr schon ihr 262-jähriges Jubiläum und zählt zu den größten Volksfesten in Bayern. Besonders typisch sind der Berg-Dienstag mit verkürzten Ladenöffnungszeiten, Lilli Marleen, das Fassbegräbnis und natürlich jede Menge Bier.