Gerade jetzt, wenn der Frühjahrsputz mal wieder vor der Tür steht und man die Neujahrsvorsätze noch versucht einzuhalten, kann man sogar noch etwas Profit daraus schlagen. Dafür haben wir 5 Möglichkeiten aufgeführt, wie ihr in Erlangen aus euren alten Sachen noch Geld machen könnt.

1. Facebook Gruppen

Es gibt zahlreiche Facebook-Gruppen, die das Verkaufen von Sachen vereinfachen, wie z. B. „Erlangen suche/biete“ und „Flohmarkt Erlangen“
(+) kostenlos, hohe Reichweite, große Käuferzahlen, vom Sofa aus erreichbar
(-) nicht persönlich, große Anonymität

2. Flohmärkte

Oldschool, aber mit Flair. So z.B. Frankens ältester Flohmarkt am Bohlenplatz am 4.2. und 4.3.2017
(+) verhandeln vor Ort, großes vielfältiges Publikum
(-) 5 Euro Standgebühr pro Meter, Wetterabhängig

3. Hausflohmarkt

Immer beliebter werden auch Wohnungsflohmärkte. Man stellt die Ware in seine eigenen 4 Wänden aus und verkauft vor Ort.
(+) verhandeln und neue Leute kennenlernen, wetterunabhängig
(-) fremde Menschen in der Wohnung, erst Werbung bringt die Käufer

4. Secondhand-Läden

Und wenn man Grade mal vor Ort ist, findet man auch selbst immer mal wieder etwas, was man gleich mal kaufen könnte! Z.B. Stellabella (Schiffstraße 1) oder Vintys (Friedrichstraße 25).
(+) einfach hinbringen, kein Stress mit Versand oder mit Käufertreffen
(-) harte Verhandlungspartner, die selbst auch noch etwas an den Sachen verdienen wollen

5. Apps und Internet

Egal ob Kleiderkreisel oder eBay Kleinanzeigen, jeder hat doch mal dort gestöbert.
(+) große Reichweite, überregional
(-) regelmäßige Datenpflege, Organisation von Versand